Bauen

Ökopunkte: kommerzialisierter Naturschutz

Bürgermeister Paule und seine Koalition wollen viel bauen und müssen für die Versiegelung von Flächen ökologisch wertvolle Ausgleichsflächen  bereitstellen, die die Stadt nicht hat. Sie hat sie nicht ausreichend für zukünftige Baugebiete und auch nicht für das geplante Industriegebiet am weißen Weg. Da bietet sich als Notlösung der teure Ankauf von sogenannten Ökopunkten an.


Verpachten statt verkaufen

Die Stadt Alsfeld soll in der Regel zukünftig ihre Baugrundstücke vermieten oder verpachten, statt sie zu verkaufen, beantragt die Alternative Liste Alsfeld in einem Beschlussantrag…


Teurer Ablasshandel zulasten der Natur

Ökopunkte kaufen? Der kommenden Stadtverordnetenversammlung legt der Magistrat einen Beschlussantrag zum Kauf von Ökopunkten in einem höheren 5-stelligen Betrag zur Abstimmung vor. Damit sollen Eingriffe…


Polemik ums Gewerbegebiet

Bürgermeister Paule verkündet froh die Möglichkeiten, drei Grundstücke im Gewerbegebiet Disröder Feld für Gewerbeansiedlungen zu verkaufen. Dabei treibt es den Bürgermeister zu einem kurzen polemischen…